Jahresbericht 2015

Bericht des Vorsitzenden Siegfried Grallert über Aktivitäten
in 2015 anlässlich der Mitgliederversammlung am 12.02.2016

Liebe Freundeskreismitglieder

Am 19. Februar 2015 fand unsere letzte Jahreshauptversammlung statt, bei der ein neuer Vorstand gewählt wurde.  Zu berichten ist also über den Zeitraum 19. Februar 2015 bis 11. Februar 2016.

Der Vorstand hat im vergangenen Jahr dreimal getagt und dabei organisatorische Dinge besprochen und Veranstaltungen vorbereitet. Besonderes Augenmerk galt den Vorbereitungen der Feiern zur zehnjährigen Partnerschaft Flörsheim – Pyskowice.
An dieser Stelle möchte ich Frau Rudek danken für ihre gute Arbeit als unsere Geschäftsführerin – insbesondere bei der Vorbereitung der Jubiläumsfeiern.

Wir hatten folgende Veranstaltungen:

Da war zunächst im Anschluss an unsere vorjährige Jahreshauptversammlung der Vortrag von Dr. Andrzej Kaluza mit dem Titel  “Die Leiden der polnischen Männer”.

Im Mai sind wir mit einer großen Gruppe durch die Weilbacher Kiesgrubenlandschaft gewandert mit anschließender Einkehr im “Wilden Esel”.

Unser traditioneller Stammtisch mit Grillen war im September.  Auch hier war die Teilnahme unserer Mitglieder außerordentlich groß.

Beim städtischen Sommerfest und beim Weihnachtsmarkt waren wir jeweils mit unserem fahrbaren Stand vertreten. Beide Veranstaltungen waren für unseren Freundeskreis sehr erfolgreich. Unsere Angebote – polnische Spezialitäten – wurden von den Festbesuchern sehr gut angenommen.

Für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der einzelnen Veranstaltungen geht der Dank an alle aktiven Mitglieder. Andreas Radacki und Theo Rudek haben unseren fahrbaren Stand in seiner Funktion weiter verbessert. Beiden sei dafür besonders gedankt.

Seit etwa Mitte letzten Jahres ist unser Verein im Internet vertreten. Thomas Scheffler und Andreas Radacki haben dies bewerkstelligt. Die Seiten sind sehr gut gestaltet und werden stets auf aktuellem Stand gehalten. Zum Beispiel wird  unsere heutige Mitgliederversammlung dort angekündigt und eine kurze Einführung zum Vortrag von Dr. Kaluza gegeben.

Anfang November letzten Jahres war eine Schülergruppe aus Pyskowice zu Gast an der Sophie-Scholl-Schule. Wir haben erst sehr spät von diesem Besuch erfahren, nämlich zwei Tage vorher, als mich die Lehrer, die das Besuchsprogramm organisierten, um Hilfe baten bezüglich Unterbringung, weil einige Gasteltern kurzfristig abgesagt hatten, und um finanzielle Unterstützung. In beiden Fällen konnten wir helfen. Unsere Mitglieder, die Familien Hoffmann und Scheffler, haben jeweils Schüler bei sich aufgenommen. Mit den Lehrern wurde vereinbart, dass uns zukünftig frühzeitig mitgeteilt wird, wann Schülerreisen von Flörsheim nach Pyskowice und umgekehrt stattfinden. Unser Freundeskreis ist immer bereit, diese Reisen finanziell zu unterstützen.

Meine Damen und Herren, lassen Sie mich nun noch einen Rückblick halten auf die beiden Hauptereignisse des vergangenen Jahres, die Feiern aus Anlass der zehnjährigen Städtepartnerschaft zwischen Flörsheim und Pyskowic:

Die Feierlichkeiten sowohl in Pyskowice wie auch hier bei uns waren geprägt von große Harmonie und gegenseitigem Wohlwollen. Vom 1. bis 4. Mai waren wir Flörsheimer zu Gast in Pyskowice, um dort mit unseren Freunden den ersten Teil unserer Zehnjahresfeier zu begehen. Die Pyskowicer waren dann vom 30. September bis 4. Oktober hier bei uns in Flörsheim, um mit uns den zweiten Teil zu feiern.

Neben den offiziellen Anlässen in unseren Städten – am 3. Mai der polnische Nationalfeiertag und am 3. Oktober der Tag der deutschen Einheit sowie unsere Jubiläumsfeiern – gab es auch noch Gelegenheiten zu Besichtigungen. Wir Flörsheimer konnten an einer Führung in einem ehemaligen Steinkohlebergwerk teilnehmen, das jetzt zum größten Teil ein Industriedenkmal ist. Auf dem Gelände des großen Wasserwerk “Zawada” in Karchowice, das wir besichtigen konnten, hatte der Pyskowicer Freundeskreis zum Picknick eingeladen. Zusammen mit der Stadt Flörsheim hatten wir unseren polnischen Gästen Stadtführungen in Frankfurt und in Mainz geboten. Eine Wanderung von Wicker zur Warte und zur Wiesenmühle war ein gelungener Abschluss des Besuchs unserer Freunde.

Besonders hervorzuheben ist die Ausstellung mit Werken von Thomas Reinelt in der Pyskowice Galerie von Anfang bis Ende Mai. Ein Teil der Werke war dann noch einmal in der Stadthalle zu sehen.

Großen Eindruck hinterließ auch das Klaviertrio aus Krakau, welches bei der offiziellen Feier der Städtepartnerschaft das Publikum begeisterte.

Allen, die am Zustandekommen dieses Konzerts mitgewirkt haben, sei gedankt.

Alles in allem stelle ich fest, dass die Zehnjahresfeiern in Pyskowice und hier bei uns in Flörsheim gut gelungen sind. Die Begegnungen haben sicher dazu beigetragen, dass unsere Partnerschaften weiterhin auf gutem Wege sind.

Meine Damen und Herren, ich will Ihnen nun berichten, wie sich die Situation unserer Vereinskasse darstellt.  Aus bekannten Gründen konnte für das Jahr 2014 kein Kassenbericht vorgetragen werden und somit entfiel auch eine Revision. Die Mitgliederversammlung am 19. Februar 2015 hatte beschlossen, den Bericht des Schatzmeisters und den Bericht des Kassenprüfers für das Jahr 2014 bei der nächsten, also der heutigen Mitgliederversammlung entgegenzunehmen. Da der Kassenbericht und der Bericht der Kassenprüfer für 2015 auch vorliegt, hat die Versammlung heute über 2 Entlastungen abzustimmen, also für die Geschäftsjahre 2014 und 2015.

Zur Neubesetzung der Position eines Schatzmeisters hat der Vorstand den Beschluss gefasst, Thomas Scheffler kommissarisch zum Schatzmeister zu berufen. (Der Beschluss wird verlesen.)  Der Vorstand hat also satzungsgemäß und schnell gehandelt. Thomas Scheffler hat umgehend alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um die Handlungsfähigkeit des Vereins zu gewährleisten. Dafür und für die Bereitschaft, die Kasse bis zur nächsten Jahreshauptversammlung kommissarisch zu führen, sage ich in Ihrer aller Namen ein großes Dankeschön an Thomas Scheffler.

Soweit mein Jahresbericht.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!